Nepal XI – Tag 27 – Mülldeponie

Eingetragen bei: Nepal XI | 0

Dashain neigt sich so langsam dem Ende. Die wichtigsten Feiertage des 15-tägigen Festes sind vorüber und so langsam kehrt wieder der Alltag auf Nepals Straßen ein. Welchen Stellenwert Dashain für das Land hat, zeigt sich darin, dass sämtliche öffentliche Behörden sogar sieben Tage hintereinander geschlossen blieben. Selbst die riesengroße Supermarkt-Kette Bhat Bhateni hatte ihre Tore am 10.Tag von Dashain nicht geöffnet. Und der Supermarkt schließt insgesamt nur genau 3 Tage im gesamten Jahr!

Die letzten Tage waren daher ein Segen auf den Straßen gewesen. Ich lief gemächlich durch Kathmandu, ohne Abgase einatmen zu müssen. Ich lief und lief, und staunte, wie ruhig die Hauptstadt doch sein konnte.

Es liegt noch mehr Müll herum als sonst...
Es liegt noch mehr Müll herum als sonst…

Doch leider hatte diese Idylle auch ihre Schattenseiten. Öffentliche Dienstleistungen hielten sich vornehmend zurück. So war es zum Beispiel schwer gewesen, Busse zu finden oder ein Taxi zu Normalsterblichen Preisen zu ergattern. Es schien, dass auch Dienstleistungen wie die Müllabfuhr ihre Arbeit eingestellt hatten. So schön die ruhigen Straßen auch gewesen sein mögen, hat es nicht sonderlich viel Spaß gemacht, entlang derer zu laufen.

Überall quoll Müll hervor. An den Straßenrändern warteten Berge an Säcken, Plastiktüten und Kartons gefüllt mit organischen und anorganischen Müll auf ihre Abholung. Und das bestimmt schon seit einigen Tagen. Dementsprechend roch es auch. Die Straßen von Kathmandu haben sich zu einer Mülldeponie entwickelt. Es waren an jenen Tagen keine Abgase, die sich in die Nase festsetzten, sondern der grässliche Geruch von Müll. Von sehr viel Müll…

Alle Beiträge von meiner 11. Nepal-Reise findet hier in chronologischer Reihenfolge.

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Verfolgen Khai-Thai:

Namasté! Schön, dass Ihr meinen Nepal Blog gefunden habt. Mein Name ist Khai-Thai, ich bin in Deutschland geboren, meine Eltern stammen aus Vietnam, Frankfurt ist meine Heimat und Nepal mein Zuhause. Seit 2011 besuche ich das wundervolle Land für mehrere Monate im Jahr und engagiere mich für unsere Hilfsprojekte vor Ort. In diesem Nepal Blog schreibe ich über meine Eindrücke, Erfahrungen, Anekdoten und Projekte - Einfach mein-Nepal eben ;)

Kommentar verfassen