Ein Monat nach dem Erdbeben in Nepal…

Eingetragen bei: Anekdoten, Erdbeben, Geschichten aus Nepal | 1

Genau ein Monat ist es nun her, als das schreckliche Erdbeben Nepal traf und das kleine Land am Fuß des Himalaya ins Chaos stürzte. Ich war damals vor Ort in Kathmandu und erlebte die massive Wucht des Bebens am eigenen Leib. Es ist eine Kraft, die kaum zu beschreiben ist und einem nur in Erinnerung ruft, wie mächtig die Natur zuschlagen kann.

An den Tagen unmittelbar nach dem Erdbeben war ich immer noch in Nepal gewesen. Die ständigen – noch bis heute andauernden – Nachbeben erschweren den Rückgang zur Normalität. Noch immer sind Dörfer außerhalb des Kathmandu Tals nur schwer zu erreichen – noch immer warten Menschen in Dörfern auf Hilfe. Der Schaden in der Hauptstadt Kathmandu hält sich in Grenzen, wenn man die verheerenden Auswirkungen in den Dörfern Nepals gesehen hat. Nichtsdestotrotz möchte ich nichts schön reden. Das Leid, das den Opfern widerfahren ist und die Einzelschicksale in Kathmandu dürfen nicht vergessen werden. Die enge Bebauung der Hauptstadt schnürt auch Ängste vor einem noch größeren Beben. Knapp drei Wochen nach dem ersten massiven Beben gab es nämlich ein heftiges Nachbeben, das die Menschen wieder in Angst und Schrecken versetzte.


Wer wissen möchte, wie meine Freunde und ich das Erdbeben in Nepal erlebt haben, kann sich gerne unsere Erfahrungsberichte durchlesen.

Mittlerweile bin ich schon wieder in Deutschland. Und das Erdbeben ist weiter entfernter denn je. In den deutschen Medien wird kaum noch über das Erdbeben und deren Auswirkungen in Nepal berichtet. Doch das Leid ist immer noch da und gerade jetzt wird Hilfe umso mehr benötigt! Ich versuche mit meinen Freunden und Bekannten in Nepal den Kontakt zu halten, doch dies ist unter diesen Umständen natürlich nicht so einfach…
Aber ich sehe auch viel Gutes im Land! Die nepalesische Bevölkerung organisiert – mit der Hilfe von ausländischen Spendern – selbst Nothilfe in den Dörfern Nepals. Keiner wartet mehr, dass die Regierung handelt.

Wer den Erdbebenopfern helfen möchte, kann dies gerne mit einer Spende an unseren Verein hamromaya Nepal e.V. tun. Wir bedanken uns schon einmal im Voraus 🙂

Verfolgen Khai-Thai:

Namasté! Schön, dass Du meinen Nepal Blog gefunden hast. Ich heiße Khai-Thai, ich bin in Deutschland geboren, meine Eltern stammen aus Vietnam, Frankfurt ist meine Heimat und Nepal mein Zuhause. Seit 2011 besuche ich das wundervolle Land für mehrere Monate im Jahr und engagiere mich für unsere Hilfsprojekte vor Ort. In diesem Nepal Blog schreibe ich über meine Eindrücke, Erfahrungen, Anekdoten und Projekte - Einfach mein-Nepal eben ;)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.