Buddhismus – Was ist Glück?

Eingetragen bei: Buddhismus | 3

„Es gibt keinen Weg zum Glück; glücklich sein, ist der Weg“,

predigte bereits Siddhartha Gautama, der erste Buddha.
Doch was genau ist dieses „Glück“ nach dem wir alle streben?
Und vor allem, wie erlangen wir es?

Das Streben nach Glück ist keineswegs nur ein buddhistisches Phänomen.
Es liegt einfach in der Natur des Menschen, nach dem Sinn des Lebens zu fragen.

Das Streben nach Glück als zentrales Element im Leben eines jeden Menschen.

„We hold these truths to be self-evident, that all men are created equal, that they are endowed by their Creator with certain unalienable Rights, that among these are Life, Liberty and the pursuit of Happiness.“

Auszug aus Declaration of Independence

In der amerikanischen Unahbhängigkeitserklärung von 1776 wird das Streben nach Glück als unabdingbares Recht eines jeden Menschen in der Präambel festgelegt.

Buddhismus - Was ist Glück? (Foto: Sonja Michel)
Buddhismus – Was ist Glück? (Foto: Sonja Michel)

Glück als relative Qualität, das nicht zu definieren ist
Da jeder Mensch sein eigenes Glück suche, habe auch jeder Mensch ein eigenes Empfinden vom Glück. Daher könne Glück ganz unterschiedlich erlebt werden.

„Was den einen Menschen froh stimmt, kann für den anderen eine Quelle des Leids sein.“

Seine Heiligkeit, der XIV. Dalai Lama

Zudem werden mit dem Begriff „Glück“ unterschiedliche Zustände beschrieben.

„Wir können Glück empfinden, wenn wir an einem heißen Tag in einem kühlen Bergsee baden; wir haben Glück, wenn wir etwa das große Los ziehen; doch auch in Bezug auf ein gutes Familienleben sprechen wir von Glück.“

Seine Heiligkeit, der XIV. Dalai Lama

Folglich sei Glück ein subjektives positives Gefühl; eine eigene positive Empfindung. Der tibetische Ausdruck für „Glück“ (de wa ) mache die Bedeutung des Wortes etwas fassbarer. Es ist die Zusammensetzung aus „Freude“ und „Vergnügen“.

Zu unterscheiden sind das kurzzeitige/vergängliche und das dauerhafte Glück

Im Buddhismus wird gelehrt, dass dauerhaftes Glück nicht durch äußere, materielle Dinge zu erreichen sei. Denn die materiellen Dinge und Sinnesfreuden, können uns nur kurzzeitig befriedigen bzw. glücklich machen. Dieses vergängliche Glück empfinden wir so lange, bis wir die Freude an jenem Gegenstand verlieren bzw. bis wir jenen Gegenstand verlieren oder bis die Furcht/Sorge es in der Zukunft verlieren zu können, die Besitzfreuden übersteigt.
Diese Art von Glück sei „so flüchtig wie ein Tautropfen“. Wie „ein Fass ohne Boden“ versuchen wir dieses vergängliche Glück anzuhäufen, wodurch unsere Sinne so von der kurzzeitigen Befriedigung geblendet seien, dass wir das „wahre dauerhafte Glück“ nicht mehr erkennen.

Dauerhaftes Glück als Resultat des Inneren Friedens
Dauerhaftes Glück könne nur von innen heraus durch eine heilsame Motivation entwickelt werden. Es gilt die eigene innere Einstellung und Denkweise zu verändern, und diese mit Mitgefühl, Geduld sowie positives Denken zu kombinieren. Erst wenn der Geist geschult sei, könne dauerhaftes Glück erlangt werden.

—————————————————————————————-

Quelle:
Dalai Lama – Inneren Frieden finden
herausgegeben von Michael Wallossek im Theseus Verlag
ISBN 3-89620-264-2

Habe mir dieses kleine Büchlein mit etwa 90 Seiten schon vor knapp 10 Jahren zugelegt und kann es jedem nur ans Herz legen. Es ist kein religiöses Buch über den Buddhismus, dessen Geschichte oder dessen Weisheiten. Denn gläubig bin ich keineswegs… In ihm wird einfach nur in schönen Worten beschrieben, was wir tief im Inneren bereits wissen:

„Kein materielles Objekt, wie schön oder wertvoll es auch sein mag, kann bewirken, dass wir uns geliebt fühlen. Wir brauchen etwas tiefer Gehendes, das ich gewöhnlich als menschliche Zuneigung oder Wärme beschreibe. […] Fehlt es aber an menschlicher Wärme, so bleiben bloße materielle Annehmlichkeiten unbefriedigend, und sie bringen keinerlei inneren Frieden oder Glück.“

Auszug Klappentext „Dalai Lama – Inneren Frieden finden“

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Verfolgen Khai-Thai:

Namasté! Schön, dass Du meinen Nepal Blog gefunden hast. Ich heiße Khai-Thai, ich bin in Deutschland geboren, meine Eltern stammen aus Vietnam, Frankfurt ist meine Heimat und Nepal mein Zuhause. Seit 2011 besuche ich das wundervolle Land für mehrere Monate im Jahr und engagiere mich für unsere Hilfsprojekte vor Ort. In diesem Nepal Blog schreibe ich über meine Eindrücke, Erfahrungen, Anekdoten und Projekte - Einfach mein-Nepal eben ;)

3 Responses

  1. Snowland

    Hallo Ecki,

    freut mich sehr, dass Du Gefallen an diesem Buch gefunden hast. Muss aber hinzufügen – nur um Deine Erwartungen nicht vollkommen zu enttäuschen – dass dieses Büchlein eine Kollektion aus den Weisheiten der vielen Werke des Dalai Lama darstellt. Extrem tief in die Materie geht es hier nicht, dennoch regt es in der Tat zum Nachdenken an 🙂

    Lieben Gruß zurück und viel Spaß beim zukünftigen Lesen!
    Khai

  2. eckisupdate

    Hallo Khai,

    vielen Dank für deine Gedanken zum „Glück“ und zum „glücklich sein“.
    Es gibt ja viele Glücksratgeber ( von Hirschhausen, Francois Lelord, Anselm,…)
    aber deine und die vom Dalai Lama sind sehr lesenswert und regen zum weiteren Nachdenken an.
    Ich werde mir das Büchlein vom Inneren Frieden ganz sicher kaufen,
    nochmals vielen Dank für deinen Lesetip und deinen guten blog-Eintrag.

    LG
    Ecki

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.