Nepal ist Farbe

Eingetragen bei: Khai in Nepal | 1

Milchtee und Ausblick

Wer mich kennt, oder meinen Blog verfolgt, weiß wie viel mir Nepal bedeutet. Gehörst Du auch dazu? Das freut mich sehr 😊 Dann weißt Du sicherlich auch, dass Nepal und ich aktuell in einer (hoffentlich nur) kleinen Krise stecken. Zum ersten Mal verspüre ich eine Träg- und Lustlosigkeit, die mir wahnsinnige Angst macht. Weil mir mittlerweile nämlich auch bewusst geworden ist, dass ich es nicht zulassen kann, Nepal aufzugeben. Das kleine Land hat innerhalb der letzten Jahre einen so großen Platz in meinem Leben eingenommen. Es ist zu meinem Fundament geworden. Alles dreht sich bei mir um Nepal. Wenn Nepal fällt, stehe ich vor dem Nichts.

Schon seit sieben Jahren besuche ich etwa alle sechs Monate das wundervolle Land am Fuße des Himalaya. Über 2 Jahre meines Lebens habe ich nun bereits dort verbracht. Doch erst vor wenigen Monaten habe ich endlich gelernt, wie ich Nepal am besten zusammenfassen kann. Und das auch nur mit einem einzigen Wort. Nepal ist Farbe. Für alle Sinne.

Nepal ist Farbe für die Augen

Bunte Häuser in Nepal

Nepal leuchtet in allen Farben. Die Häuser, die Kleidung, die Gebetsstätten – gar die Busse und LKWs sind alle kunterbunt. Nepal bringt Farbe ins Leben, um dem tristen Grau zu entkommen. Nepal ist individuell. Kein Wohngebäude gleicht dem anderen. Mint-Grün, Himmel-Blau, Pastel-Pink, Backstein-Rot – jede Fassade individuell. Nicht, weil man auffallen möchte, sondern ganz einfach, weil man die eigene Farbe mag. Es ist nicht wichtig, was die Nachbarn darüber denken. Es ist nur Farbe. Nur etwas Äußerliches. Wenn wir im Westen nur so denken würden.

Über den Dächern Kathmandus lässt sich das Farbspektakel genießen. Von Dach zu Dach schweift der Blick von Farbe zu Farbe. Man fühlt sich automatisch wohl. Weil helle Farben Positivität ausstrahlen. Weil Farben froh machen. Nicht umsonst heißt bunt auch farbenfroh.

Farbenfrohes Nepal - Frauen in Saris und Gewändern

In Nepal bekennen Menschen Farbe. Vor allem die Frauen. In ihren leuchtenden Saris sind sie das i-Tüpfelchen auf den Straßen Nepals. Sonnen-Gelb, Safran-Orange, Heidelbeer-Blau, Lavendel-Lila und natürlich Feuer-Rot – jedes Kleidungsstück drückt Fröhlichkeit aus. Nur die Witwen tragen traditionell eine Zeit lang weiß. Das bunte Treiben auf den Straßen ist ein Genuss für das Auge.

Wenn da nicht das dauernde Hupen wäre. Auf viel befahrenden Straßen rauscht immer wieder ein riesen LKW lautstark vorbei. Mit seiner Geschwindigkeit verbreitet er Angst und Schrecken. Mit seinem Aussehen ist jeder LKW eine Rarität für sich. Die Eigentümer lassen ihrer künstlerischen Inspiration freien Lauf. Glück soll es auf der langen Reiseroute bringen. Doch Glück sieht für jeden eben anders aus.

An Tempelanlagen hat Glück die Reihenfolge Blau, Weiß, Rot, Grün und Gelb. Unzählige Gebetsfahnen schenken Gebetsanlagen und Bergpassagen eine farbenfrohe Atmosphäre.

Nepal ist Farbe für die Nase

Gewürzmarkt in Nepal

Wenn Gerüche in Nepal sichtbar wären, wären sie mit Sicherheit so bunt wie das Leben selbst. An jeder Ecke duftet es lecker nach Essbarem. Ingwer, Kreuzkümmel, Kardamom, Kukurma, Muskat, Koriander – der Duft der Gewürze lockt den Hunger an. Überall wird gekocht, gedämpft, gebraten und frittiert. Dal, Curry, Reis, aber auch Tee in verschiedensten Variationen. Alles frisch. In jedem Haus. Wenn man immer nur der Nase folgt, landet man höchstwahrscheinlich mit dem Gesicht in einem Kochtopf.

Wenn man aber nur kurz stehen bleibt, und seinen Geruchsinn schärft, so schleicht sich ein süßlicher, wohltuender Duft in die Nase. Ganz leicht und dezent. Flüchtig verschwindet er wieder, wenn man sich nicht konzentriert. Sandelholz, Yasminblüte, Patschuli – das süßliche Aroma vieler Räucherstäbchen schleicht durch die Gassen. In Nepal liegt Farbe in der Luft.

Nepal ist Farbe für die Ohren

Nepal ist laut, aber nie unangenehm. Nepal ist leise, aber nie schwermütig. In den Straßen hört man das Leben in all seinen Facetten. Alles hat seinen eigenen Rhythmus. Die Sprache, die Musik, die Gebete. Wohltuende Klänge einer fernen Welt. Die Melodien der Sitar, der traditionellen Flöten und Trommeln wecken tiefverborgene Sehnsüchte. Die rhythmischen, fast schon flüsternd vorgetragenen Mantras beruhigen das Seelenleben.

Routine oder steckt da mehr dahinter?

Nepal ist Farbe. Für die Seele. Für den Kopf und das Herz. Sogar für das Leben.
Jedes Leben benötigt Farbe. Ich war schon immer eine Person gewesen, die etwas von Dingen verstand, die ich sehen und fassen konnte. Weder glaube ich an eine höhere Instanz, noch verlasse ich mich jemals auf andere. Ich verstand immer etwas von Logik und Rationalität. Dinge, die ich berechnen konnte. Das gilt auch für die Zukunft. Man kann mich nur selten überraschen. Ich verstand schon immer etwas von Gut und Böse. So perfekt, dass es nur das Eine oder das Andere geben konnte. Richtig oder Falsch. Ich war ein Mann aus Schwarz und Weiß. Und Nepal war Farbe geworden. All meine Farbe.


In Anlehnung an „Ein Mann namens Ove“ von Fredrik Backman.

„Ove verstand etwas von Dingen, die er sehen und anfassen konnte. Beton und Zement. Glas und Stahl. Werkzeug. Dinge, die man berechnen konnte. Er konnte mit rechten Winkeln und klaren Gebrauchsanweisungen umgehen. Mit Bauplänen und Zeichnungen. Mit Dingen, die man auf Papier aufzeichnen konnte. Er war ein Mann aus Schwarz und Weiß. Und sie war Farbe. All seine Farbe.“


Nepal und ich

Eigentlich veränderte mich Nepal nicht wirklich. Im Großen und Ganzen bin ich immer noch dieselbe Person wie zuvor. Nepal hat nur das Besondere in mir hervorgebracht. Es hat mich ergänzt und mich dazu gebracht, etwas in meinem Leben zu bewirken.

Und jetzt? Meine Augen sehen noch immer alles. Meine Nase riecht noch immer alles. Und meine Ohren hören noch immer alles. Aber das, was ich sehe, rieche und höre, ist nicht mehr dasselbe. Fast schon farblos…


Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Verfolgen Khai-Thai:

Namasté! Schön, dass Du meinen Nepal Blog gefunden hast. Ich heiße Khai-Thai, ich bin in Deutschland geboren, meine Eltern stammen aus Vietnam, Frankfurt ist meine Heimat und Nepal mein Zuhause. Seit 2011 besuche ich das wundervolle Land für mehrere Monate im Jahr und engagiere mich für unsere Hilfsprojekte vor Ort. In diesem Nepal Blog schreibe ich über meine Eindrücke, Erfahrungen, Anekdoten und Projekte - Einfach mein-Nepal eben ;)

  1. harry peck

    Lieber khai
    Ich möchte dir heute (versuchen) etwas erklären,….NEIN….Dir etwas klar machen (versuchen)……..
    Ich bin auch so ein mensch,kenne diese Situationen sehr gut….Ich bin rumäne…..lebe in Deutschland …..Aber in mir ist Rumänien. ….Genau so wie bei dir (nepal)..In Rumänien ist das einfache leben …Gerüche …farben….menschen…Geräusche. ….gefühle….Ein ganz anderer zusammenhalt…..Was ganz wichtig ist ich sehe dort trotz das dieses Land arm ist …..Menschlichkeit ..freundlichkeit…..wärme…!!!
    So nun deutschland……Hier sind regeln…wichtig…Bürokratie. …..Die gesellschaft….konsum….sicherheit…..totale überwachung……und unser gesundheitswahn….Klar es heißt wir sind freie wesen…..Aber sind wir das????
    So und jetzt kommt das was ich dir sagen möchte
    Wir Menschen sind es…..Warum das gesamte nie klappen kann und auch nie klappen wird….und warum…
    Khai wir alle haben unseren Körper und darin sind….. wir ……Jeder einzelne…..unser Denken ist darin unsere gefühle unsere Ansichten unser ganzes sein ist in diesem körper……Unser aller Problem ist …Wir können nicht eine Hälfte dieses Körpers nach Rumänien (nepal) schicken und die andere bleibt in Deutschland genauso können wir keine liebe spalten… gefühle…denken….uns muss klar werden… wir können nicht aus unserer hülle…. wir sind unser GANZES LEBEN IN UNS SELBER GEFANGEN…..Darum lieber khai fallen uns… (und das gilt für alle menschen) Entscheidungen so unendlich schwer…..darum versuchen Politiker …Zusammen… in einer Regierung Entscheidungen zu treffen ….und selbst da ist es fast unmöglich…Klar Entscheidungen fallen dann….Aber sind sie zu 100%richtig. ..wohl nie…..
    Und so ist das mit allem…mit…liebe….Gesundheit….bildung….einfach bei allem…. in und um unser leben…….Wir werden immer an etwas stoßen das wie eine Wand ist ….uns hindert eigentlich das zu tun was für uns logisch erscheint …weil wir IMMER mit uns selber kämpfen ..und was ist diese wand ? unser Körper unsere hülle……Es wäre schön wenn unser körper (unsere einzige richtige heimat) spaltbar wäre ….etwas bleibt in nepal. (Rumänien ) etwas in Deutschland ein anderer Teil vieleicht bei freunden…Aber leider (oder Gott sei dank) geht es nicht sonst würden wir zerbrechen………Darum brauche ich Rituale ..gott……gebete….oder meine gebetsfahnen….Damit etwas von mir ausbrechen kann und mit ihnen hinausgetragen wird
    Wir sind bis zu unserem tot in uns gefangen, vieleicht wenn wir gestorben sind und unsere Seele endlich frei ist beginnt das was wir alle so sehr suchen……Du bist in meinem Herzen khai….harry

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.