Willkommen in New Delhi?!?!

Eingetragen bei: Khai in Nepal, Reiseanekdote | 6

Nein, ich saß nicht im falschen Flieger. Und nein, der Pilot hat sich nicht verflogen. Wegen unglaublich schlechten Witterungsbedingungen konnte der Pilot in Kathmandu nicht zur Landung ansetzen und entschied sich für eine Zwischenlandung in gut einstündig entferntem New Delhi.

Habe ich noch so sehr von Turkish Airlines geschwärmt – ausgerechnet in meinem vorherigen Eintrag, gab es bei diesem Mal einiges zu bemängeln. Mal von der Fluggesellschaft unverschuldet, mal doch.
Der holprige Start meiner Anreise begann schon am Flughafen in Frankfurt. Nachdem wir am Gate angekommen waren, verzögerte sich der Abflug um über eine Stunde. Was an und für sich nicht schlimm war, weil mein Anschlussflug von Istanbul nach Kathmandu genügend Pufferzeit mit sich brachte.

In Istanbul wurden aus dem geplanten 3-stündigen Zwischenstopp plötzlich fast 5 Stunden. Um 18.10h Ortszeit sollte das Boarding beginnen, der Abflug dann eine Stunde später. Doch leider wurde das Boarding immer weiter nach hinten verschoben, da eine Schlechtwetterfront über Nepal kreiste. So stiegen wir erst gegen 20.30h in den Flieger ein und hoben wenig später endlich ab.

Sollte nun die Reise angenehmer verlaufen? Werde ich während des gut 6-stündigen Flugs Kräfte tanken können, um meinen ersten Tag in Nepal effektiv nutzen zu können? Der Nachtflug hätte einen solchen Plan durchaus unterstützt – wenn doch nur mal jemand den Lichtschalter betätigt hätte! Ich kann es nicht glauben, dass das Licht ohne Unterbrechung an blieb! Da ich dadurch nicht Einschlafen konnte, wurde es an der Zeit, mich selbst zu beschäftigen. Wie soll das aber gehen, wenn man keine persönlichen Fernseher vor seiner Nase hat und auch die größeren Bildschirme im Flieger nicht funktionierten?!?!

PURE LANGEWEILE!!!!

Das schlimme ist noch, dass ich mein Handy im Handgepäck verstaut hatte und auch keine Armbanduhr trug – was soll ich mit so etwas schon in Nepal?! 😉 So wusste ich über den ganzen Flug überhaupt nicht, wie lang wir bereits unterwegs gewesen waren, was an Weg uns noch bevorstand und wo zum Teufel wir uns gerade befanden…!

Als am Horizont die ersten Sonnenstrahlen zu entdecken waren, wusste ich, dass wir kurz vorm Ziel waren. Als es immer heller wurde und die ersten Passagiere Fotos schossen, wusste ich, dass der Himalaya schon zu sehen war und wir in weniger als einer Stunde nepalesischen Boden betreten würden. Als das Anschnallsignal aufleuchtete war mir klar, dass wir nur noch eine halbe Stunde entfernt sein würden. Doch als ich meinen Hals ans Fenster streckte (ich gebe meine Fenstersitzplätze nach Nepal immer an neugierige Erst-Touristen weiter), hatte ich sofort ein ungutes Gefühl. Die Bergspitzen waren kaum zu sehen und noch viel schlimmer war, dass obwohl wir uns schon im Landeanflug befanden, der Boden nicht zu sehen war. Klar, wir sind noch einige Kilometer über Nepal, doch noch nie konnte ich NICHTS erkennen. Als der Pilot eine Schleife links um drehte, war mir klar: Wir drehen ab!!

Zurück nach Dehli…

Wenig später ertönte aus den Lautsprechern die Durchsage des Kapitäns. Der Landeanflug wurde abgebrochen. Das Wetter über Kathmandu ließe das schon seit Stunden nicht zu. Er habe weniger als 50m Sicht. Für eine sichere Landung brauche man mindestens 2.800m. Er habe sich daher entschieden zu drehen und in New Delhi zwischen zu landen.
So war ich dann gut eine Stunde später in Indien… Da trifft die Schuld natürlich nicht auf Turkish Airline. Mutter Natur hat da ihre Hände im Spiel und verschafft mir eine weitere gute Stunde im Flieger, während das Flugzeug wieder neu aufgetankt wurde. Ein Ansturm auf Wasser und Sandwiches begann – ein Glück, dass keine Waffen an Bord erlaubt sind 😉
Dann plötzlich aus dem Cockpit: „Das Wetter in Kathmandu hat sich gebessert. Wir haben die Erlaubnis in 10 Minuten zu starten. Das Flugzeug wurde genügend aufgetankt, um einige Runden um Kathmandu fliegen zu können!“

Zweiter Anlauf

Runden um den Flughafen von Kathmandu waren letztendlich zwar nötig, aber nicht aufgrund des schlechten Wetters, sondern weil sich vor uns noch zwei weitere Flieger angereiht haben. Aber mittlerweile war es so klar geworden, dass die kleinen Extrarunden durchaus positiv betrachtet wurden.
Ich saß neben einem Nepalesen, der seit 7 Jahren in den USA lebt und zum ersten Mal seitdem wieder Nepal besucht. Er war verärgert, auf seine Uhr schauend: „Unglaublich!! Wir sollten schon um 5.40h da sein. Jetzt ist es 11.15h!! 5,5 Stunden zu spät!!!“ Ich daraufhin: „It’s ok. That‘s Nepali Time…“ Das Flugzeug lachte und wenn wir nicht gelandet sind, kreisen wir noch heute 🙂

Verfolgen Khai-Thai:

Namasté! Schön, dass Du meinen Nepal Blog gefunden hast. Ich heiße Khai-Thai, ich bin in Deutschland geboren, meine Eltern stammen aus Vietnam, Frankfurt ist meine Heimat und Nepal mein Zuhause. Seit 2011 besuche ich das wundervolle Land für mehrere Monate im Jahr und engagiere mich für unsere Hilfsprojekte vor Ort. In diesem Nepal Blog schreibe ich über meine Eindrücke, Erfahrungen, Anekdoten und Projekte - Einfach mein-Nepal eben ;)

6 Responses

  1. Snowland

    Namaste Ecki,
    ja die Anreise ist schon lange vergessen 🙂
    Aber leider konnte/durfte ich meine Kids noch nicht wieder sehen, weil die Schulleitung mir noch keine Erlaubnis erteilt hat – weiß der Geier warum?!
    Hoffe, dass ich am 5.3. wieder rein darf…
    Zeit wird dann eben anderweitig genutzt 🙂

    Lieben Gruß vom Dach der Welt
    Khai

  2. Snowland

    ich flieg am 26.3. heim 🙁
    ab dem 3.3. bin ich dann auch etwas unterwegs (ghorka, pokhara, sarangkot…). je nachdem, wie viel lust ich habe. kann aber auch sein, dass ich schon nach wenigen zurück in ktm bin.
    würd mich freuen, wenns klappt 🙂

  3. Basundhara

    das kling ja gut, da bin ich ja noch schneller von Thamel zu hause. in bansbari ist die aussenstelle der telekom wo wir uns damals anmelden mussten für unseren Hausanschluss. damals sagten sie in ein paar Wochen wäre alles fertig und sie „konnten“ damals unsere Leitung nicht legen wegen der Baustelle…..ich lach mich tot. ein 2000 Rs schein überzeugte sie davon das es doch ging. nicht das wir Korruption unterstützen, aber manschmal kommt man halt schneller zum ziel. viel spass noch, ab montag sind wir uns mental näher………wann fliegst du zurück? bin von 17.3. bis 3.3. noch in ktm vielleicht passts?

  4. Snowland

    Hier mal ein kleines Straßen-Update für euch beiden.
    EInige Stellen sind schon fertig bebaut!!! Ja, ich bin genauso überrascht wie du 😛
    Also das Stück von Lazimpath über Chakrapath hoch nach Bansbari ist so gut wie fertig… Weiter in Norden ist es immer noch so katastrophal wie vor einem halben Jahr. Stau(b) überall!
    WIe ist im Westen aussieht, weiß ich leider nicht…. Aber es werden mittlerweile auch schon kleine Seitenstraßen breiter gemacht…. Mein Taxifahrer vom Flughafen zum Hostel hat sich sehr darüber gefreut 🙂

  5. Basundhara

    Naja vom schlechten wetter mal abgesehen, habe ich schon öfter schlechtes über TA gehört. o Gott mir wäre ebenso langweilig gewesen, aber ich habe immer was zu lesen dabei.
    viel spass noch, kann unsere abreise kaum noch erwarten

    lg basundhara und shriman ;)( PS: wie sehen denn die strassen aus? sicher noch nicht fertig 😉 thats nepal……..I love it

  6. eckisupdate

    Hallo Khai,

    mittlerweile wirst du ja sicher bei deinen Lieben sein
    und hast vielleicht die stressige Reise schon vergessen.
    Genieße die Zeit in Nepal, sie wird sehr schnell vorbei sein.
    Viel Power, Geduld und gute Gespräche mit deinen Partnern,
    sowie viel Zeit mit deiner „Family“ wünsche ich dir.

    VLG
    Ecki

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.