Nepal-Buch Empfehlung: „Am Pipalbaum werden wir uns wiedersehen“

Eingetragen bei: Nepal-Buch Empfehlung | 4
"Am Pipalbaum werden wir uns wiedersehen" von Pál Nagyiván (Bild: Amazon.de)
„Am Pipalbaum werden wir uns wiedersehen“ von Pál Nagyiván (Bild: Amazon.de)

Vor meiner 6. Abreise nach Nepal dachte ich mir, dass ich als Reiselektüre mal ein Buch passend zum Ort aussuchen sollte. Aufgrund der positiven Kritiken stieß ich schnell auf das Buch „Am Pipalbaum werden wir uns wiedersehen“ von Pál Nagyiván.

Noch auf dem Hinflug flog ich selbst über die 104 Seiten des Buches mit den darin verfassten 8 Erzählungen über Begegnungen in Nepal. Das Buch kann ich nur wärmstens empfehlen, da es meiner Meinung nach eine schöne Einstiegslektüre in das nepalesische Alltagsleben gibt, ohne zu sehr auf die vielen Traditionen einzugehen.

Der Autor versteht es nämlich in seinen fiktiven – aber dennoch detaillierten – Erzählungen, seine persönlichen Erfahrungen so einfließen zu lassen, dass „Nepal-Kenner“ das ein oder andere Mal an ihre eigenen persönlichen Erlebnisse erinnert werden. Die verschiedenen Begegnungen zwischen „Einheimischen und Fremden“, die in den jeweiligen Erzählungen gezeichnet werden, unterscheiden sich gänzlich in ihrer Atmosphäre und entführen den Leser in ein „lebendiges Abbild dieses faszinierenden Landes“. Es ist weder ein Reisetagebuch noch ein Roman über Bergsteigerromantik. Es ist ein Buch über fiktive Lebenssituationen im nepalesischen Alltag, über auftretende gesellschaftliche Konflikte, sobald die Moderne auf die Tradition trifft.


Pál Nagyiván (2014):
„Am Pipalbaum werden wir uns wiedersehen –
Acht Erzählungen über Begegnungen aus Nepal“

Taschenbuch, 104 Seiten
2., erw. Auflage
Verlag Neue Literatur
Printed in Germany
ISBN 978-3-938157-19-0
Ladenpreis: 9,90€

„Man wird sich nie als Kenner dieses Landes bezeichnen können, da es in seiner Vielfalt immer wieder überrascht.“

Pál Nagyiván
(Vorwort S.7)

Aus dem Klappentext:

„Nepal – ein Land mit vielen Gesichtern! Vor der Kulisse eines fernen Landes mitten im politischen und gesellschaftlichen Umbruch lässt Pál Nagyiván die unterschiedlichsten Menschen – Einheimische und Fremde – zufällig aufeinander treffen. In den sechs Geschichten zeichnet er ein buntes Kaleidoskop von verschiedenen Lebenssituationen, Eindrücken und Wahrnehmungen, die zusammengesetzt ein lebendiges Abbild dieses faszinierenden Landes geben.
Da is Bahandur, der seine Heimat mit den traditionellen Dorfstrukturen verlässt, um seine Kinder in Kathmandu zu besuchen. In der hektischen Stadt voller Rikschas, Tempos und Bettler muss er erleben, wie der Einfluss des „Westens“ und der Moderne die Menschen verändert hat. Die Extremkletterer Sven und Pjier werden dafür bestraft, dass sie die Warnungen eines Sadhu ignorieren und den verbotenen Berg erklimmen. Mit dem Träger Ram und Rolf treffen zwei Jugendliche aus verschiedenen Kulturen aufeinander, die einen Ausweg aus ihren festgefahrenen Lebensstrukturen suchen, um dann feststellen zu müssen, dass auch die Umsetzung von Träumen lebensgefährlich sein kann. Schließlich die Begegnung zwischen der Frau im rosa Sari und dem Fotografen, deren Liebe unerfüllt bleiben muss.“

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Verfolgen Khai-Thai:

Namasté! Schön, dass Du meinen Nepal Blog gefunden hast. Ich heiße Khai-Thai, ich bin in Deutschland geboren, meine Eltern stammen aus Vietnam, Frankfurt ist meine Heimat und Nepal mein Zuhause. Seit 2011 besuche ich das wundervolle Land für mehrere Monate im Jahr und engagiere mich für unsere Hilfsprojekte vor Ort. In diesem Nepal Blog schreibe ich über meine Eindrücke, Erfahrungen, Anekdoten und Projekte - Einfach mein-Nepal eben ;)

4 Responses

  1. Karl L

    Tolles Buch! Danke für deine Empfehlung. Hat mich wirklich an ein paar Situationen aus Nepal erinnert. Gruß!

  2. Basundhara

    Ja eigentlich unüblich für diese Zeit. Hast ja in FB gelesen das Bj wo anders ist. Komme leider immer noch nicht zu ihm durch, aber das ist normal. LG

  3. Snowland

    Ja, habe ich mitbekommen! Schrecklich wie unberechenbar das Wetter bzw. die Natur ist. Muss sich ja sehr schnell zusammengezogen haben – ungewohnlich für die Jahreszeit oder?
    Hast du mittlerweile etwas von bj gehört? Hoffe, dass alles gut ist. Gott sei Dank sind auch eure Gäste in Sicherheit!! LG

  4. Basundhara

    danke für den tip, schon gekauft. hast du von dem Blizzard gehört? sicher ja. bj ist zum glück weit vom schuß im Langtang, mache mir trotzdem sorgen. im Moment funzt auch die tele. Verbindung nicht. unsere gäste waren zum glück schon vor 4 tagen am thorang la und sind in Sicherheit. lg

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.