Portemonnaie geklaut!!! :(

Eingetragen bei: Anekdoten, Geschichten aus Nepal, Reisetipps | 1
Super ärgerlich, wenn die gesamte Brieftasche geklaut wird.
Super ärgerlich, wenn die gesamte Brieftasche geklaut wird. (Foto: Khai-Thai Duong / mein-Nepal.de)

Ja, jetzt hat es auch mich erwischt 🙁
5 Nepal-Reisen hat es gebraucht, bis es jemand geschafft hat, mein Portemonnaie zu stehlen. Was soll ich sagen? Shit happens wäre zu einfach.
Natürlich trifft auch mich die Schuld, da ich nach meinen ganzen Nepal-Monaten nicht mehr so aufmerksam gewesen war wie noch zwei Jahre zuvor, als ich zum ersten Mal das Land betrat.

Schnell ging es allemal. Ich stand mit meinem aufgespannten Regenschirm (es regnete heute nach Wochen wieder in Strömen) keine 2 Minuten an einer „Bushaltestelle“, ehe ich bemerkte, dass der Reißverschluss meiner Schultertasche geöffnet wurde. Hektisch kramte ich in allen Fächern und in meinen Taschen, nur um bestätigt zu bekommen, dass mein Portemonnaie verschwunden war.

Schnell ging es dann für mich weiter. Regenschirm zu und im höchsten Tempo zurück ins Hostel gerannt. Auf dem Weg mein Handy noch aufgeladen, um die Kreditkarte sperren zu lassen. Doch leider bietet die Postbank keine kostengünstige Rufnummer für Anrufe aus dem Ausland an. Das Guthaben reichte nur für wenige Sekunden aus. Runter zum Haustelefon gestürmt. Nur für Inlandsanrufe geeignet. Glücklicherweise kam gerade in diesem Moment Garret, der Leiter von Nepali-Host-Family, nach Hause. Schnell 1.000 NPR (ca. 10 Euro) von ihm geliehen und schnurstracks im Regen in den nächsten Telefonschuppen gestürmt. Leitung tot – kein Strom. Keine Zeit zum Luft schnappen. Endspurt es ins HYATT Hotel. Komplett durchnässt wählte ich die Service-Hotline unter fragwürdigen Blicken der Hotel-Mitarbeiter. Ich kam durch. 4 Minuten später war meine Kreditkarte gesperrt. Kosten für den Anruf 1.356 NPR. Hatte ich natürlich nicht…

Ab zurück ins Hostel, meine letzten Euros zusammengekratzt und in der Wechselstube ausgetauscht. Auf dem Weg schnell noch zur lokalen Polizeistation vorbeigeschaut und den Diebstahl gemeldet, die mich allerdings zur Tourist Police Station schickten. Aber zuvor musste ja noch das HYATT bezahlt werden…
Nach Begleichen meiner Schulden schnurstracks mit dem Taxi zur Touristenpolizei. Vorfall geschildert und dann erst einmal zurück ins Hostel… Durchatmen…

5 Stunden, die mich sicherlich um 5 Jahre haben altern lassen. Neben der Visa-Karte befand sich zudem mein Personalausweis sowie noch knapp 150€ Euro im Portemonnaie. Das Geld schmerzt nicht allzu sehr – ärgerlich aber nun ja… man kann ja seinen Lebensstil anpassen.
Was mich am meisten ärgert ist sicherlich meine Kreditkarte. Denn ohne die muss ich mir etwas einfallen lassen, um Geld für unsere Projekte herzubekommen.

Aber gut, was soll man machen. Respekt, dass der/die Taschendieb/in dieses Werk vollbracht hat.
Don’t hate the player, hate the game…

Verfolgen Khai-Thai:

Namasté! Schön, dass Du meinen Nepal Blog gefunden hast. Ich heiße Khai-Thai, ich bin in Deutschland geboren, meine Eltern stammen aus Vietnam, Frankfurt ist meine Heimat und Nepal mein Zuhause. Seit 2011 besuche ich das wundervolle Land für mehrere Monate im Jahr und engagiere mich für unsere Hilfsprojekte vor Ort. In diesem Nepal Blog schreibe ich über meine Eindrücke, Erfahrungen, Anekdoten und Projekte - Einfach mein-Nepal eben ;)

  1. Basundhara

    Verdammter mist.Tut mir leid. das ist auch so was…..wo beginnen? Ich hoffe alles geht gut. da muss ich mir gleich noch die notnummer zum karte sperren aufschreiben. ps. ich habe meinen kreditrahmen für die Kreditkarte auf Minimum setzen lassen ( 1500 euro). klar wenn die weg sind schmerzt es auch, aber es könnte sonst auch mehr sein. lg

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.