Alles redet vom iPhone 5, ich behalt‘ mein Nokia 1280 :)

Momentan dreht sich die halbe Welt um die innovativen Errungenschaften bei den Smartphones und Tablets. In den Medien herrscht der ewige Kampf zwischen Apple und Samsung. Wer nun das „bessere“ Produkt anbietet, möchte ich hier nicht klären. Oft ist es ohnehin so, dass die meisten Nutzer dabei nie objektiv sind. Ist nur logisch, denn im Allgemeinen ist der materielle Besitz eine Erweiterung der eigenen Person. Und wer würde denn absichtlich sich selbst schlechter reden… *Hehe Erinnerungen an meine Bachelor-Arbeit mit ähnlichem Thema 🙂 *

Letztendlich ist es jedem selbst überlassen, welches Gerät er/sie sich zulegt. Ich unterdessen behalte mein Nokia 1280 B) Abgesehen von Armbändern und Anhängern ist dies das letzte Überbleibsel von meiner langen Zeit in Nepal, welches ich immer bei mir trage. Nicht dass es in Nepal keine Smartphones gibt; viele junge Menschen besitzen sie sogar! Ich wurde aber mehr oder weniger dazu gedrängt, genau dieses Mobiltelefon mir an meinem ersten Tag dort zu kaufen.

Bin aber nach einem guten Jahr durchaus zufrieden mit dem Produkt.
Der Akku hält mindestens zwei Wochen; Snake ist ein fantastisches Spiel; es ist robust und das wichtigste: Telefonieren kann ich auch damit 🙂

Wenn ich unterwegs bin, brauche ich ohnehin kein Internet – mal im Ernst, ich leite doch kein millionenschweres Unternehmen und muss ständig meine Mails checken. Bin ich mit Freunden unterwegs, brauche ich das Internet erst recht nicht! Ich kann es überhaupt nicht leiden, wenn man gemeinsam im Café/Bar/Restaurant sitzt, jeder sein Smartphone auf dem Tisch hat und jede Minute seinen Facebook-Status prüft…. zugegeben, ich bin auch oft im Internet – allerdings Daheim! Wieso soll ich in der virtuellen Welt sein, wenn ich in der realen Welt unterwegs bin?!

Klar, Smartphones sind smart und praktisch – verbündeln sie vieles in einem Gerät. Doch im Moment brauche ich eben keines. Das Geld für eines dieser teuren Geräte ist für mich momentan anderswo besser angelegt, sodass ich die „neidischen“ Blicke gerne in Kauf nehme 🙂

Nokia 1280Nokia 1280 Taschenlampen App

PS: Die Taschenlampen-App von meinem Nokia 1280 hat mir bei der Dunkelheit auf den Straßen sowie den vielen Stromausfällen (Load Sheddings) in Nepal das ein und andere Mal das Leben gerettet :))

Verfolgen Khai-Thai:

Namasté! Schön, dass Du meinen Nepal Blog gefunden hast. Ich heiße Khai-Thai, ich bin in Deutschland geboren, meine Eltern stammen aus Vietnam, Frankfurt ist meine Heimat und Nepal mein Zuhause. Seit 2011 besuche ich das wundervolle Land für mehrere Monate im Jahr und engagiere mich für unsere Hilfsprojekte vor Ort. In diesem Nepal Blog schreibe ich über meine Eindrücke, Erfahrungen, Anekdoten und Projekte - Einfach mein-Nepal eben ;)

Letzte Einträge von

3 Antworten

  1. Gabi Fuerst

    Ich hab in kenia das nokia 1280 vor vielen jahren gekauft u.es tut immer noch seine dienste sehr zuverlaessig. Batterie haelt ueber ne woche. Taschenlampe hilft mir immer im dunkeln und zum telefonieren einfach handlich. Werde es nie weggeben.

    • Khai-Thai

      Hallo Gabi, vielen Dank für Deinen Kommentar. Schön, dass Du auch zum Oldschool-Nokia-Club gehörst 😉 Übrigens nutze ich mein Nokia 1280 noch immer in Nepal!! Krass, dass mittlerweile schon fast sechs Jahre vergangen sind…. Das Ding tut aber immer noch seine Dienst 🙂

  2. Benja

    Ich weiß was du meinst, seit die Smartphones beinahe ja schon monatlich rauskommen, ist der Hype beinahe ungebrochen. Wobei ich auch noch ein altes Nokia rumliegen habe und überrascht bin das es nach beinahe 7 Jahren noch immer geht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.