Glück mit Ablaufdatum

Eingetragen bei: Geschichten aus Nepal, Khai in Nepal | 0
Den Sonnenuntergang mit einem Bier auf dem Rooftop genießen. (Foto: Khai-Thai Duong)
Den Sonnenuntergang mit einem Bier auf dem Rooftop genießen. (Foto: Khai-Thai Duong)

Der Horizont schimmert orange-rot, während im Hintergrund die wärmende Sonne langsam hinter den Bergen verschwindet. Es wird kühler. Glücklicherweise bin ich vorbereitet. Es ist ja nicht mein erstes Mal. Ein großer Schal aus Yak-Wolle hat mich – neben einer Flasche Ghorka-Bier und einem Buch – hinauf auf unsere Dach-Terrasse begleitet. Wenn man so will: Auf ein Dach auf dem Dach der Welt.

Auf dem Geländer mache ich es mir bequem und lasse meine Füße – und meine Seele – baumeln. Begleitet von meinen treuen Weggefährten, die mir in dieser friedlichen Unendlichkeit Gesellschaft leisten – das Bier stets an meiner Seite, der Schal bereits umgehängt und das Buch in meinen Händen. „Was ist Glück“ lautet die Überschrift des aufgeschlagenen Kapitels.

Glück mit Ablaufdatum
Ein erfrischendes Bier und ein gutes Buch – was braucht man mehr auf dem Dach. (Foto: Khai-Thai Duong)

Ich richte meinen Blick in die Ferne. Die letzten Sonnenstrahlen leuchten ein letztes Mal für diesen Tag die bunten Häuser Kathmandus an. Ich fühle eine unbeschreibliche innere Ruhe. Eine Friedlichkeit durchströmt meinen Körper. Für einen kurzen Moment vergesse ich meine ganzen Sorgen, meinen Schmerz, meinen Stress. Ein Moment der Leere, aber im selben Moment auch genauso intensiv. Ein Lächeln huscht über mein Gesicht. Eine innere Zufriedenheit breitet sich aus. Ich schließe das Buch. Das Kapitel bleibt ungelesen. Ich brauche mich nicht leiten zu lassen. Ich habe das Glück schon gefunden – jedenfalls für diesen Moment.

Denn es ist kein Glück auf Ewigkeit. Es ist ein Glück mit einem Ablaufdatum, das mir sofort im Nacken sitzt, sobald ich nepalesischen Boden betrete und in mir tiefe Narben hinterlässt, sobald ich die wunderbaren Menschen in diesem kleinen Land wieder verlasse. Ich erinnere mich an jeden meiner sieben Abschiede als wären sie allesamt innerhalb der letzten Woche geschehen. Zu wissen, dass in 49 Tagen der nächste bereits ansteht, hilft zu lernen, was das wirklich wichtige im Leben ist. Zeit mit den Menschen zu verbringen, die einem wichtig sind.

Ich ärgere mich, dass ich diese wichtige Lektion nur dann anwende, wenn die Zeit knapp ist – wenn ein Ablaufdatum näher rückt. Wie oft haben wir etwas verschoben, das wir tun wollten, weil wir stattdessen etwas anderes sofort tun müssen? Wie oft haben wir etwas mit „Beim nächsten Mal“ vertröstet? Wie oft haben wir Dinge nicht getan, die uns glücklich machen, weil es sich nicht für uns lohnt? Glück lohnt sich immer.

Ich habe oft das Gefühl, dass wir uns mehr um unsere Zukunft kümmern als um uns in der Gegenwart. Ich will damit nicht sagen, dass alles stehen und liegen gelassen werden soll; dass alle Pflichten vernachlässigt werden sollen. Aber manchmal ist es einfach wichtiger, einen Moment wahres Glück zu finden – auch mit Ablaufdatum im Nacken 😉

Hinterlasse einen Kommentar